25.10.2018

Guide

Der vorliegende digitale Leitfaden stellt eines der Hauptergebnisse der gemeinsamen Arbeit des Projektkonsortiums des Projektes „Volunteers 4 ALL“ dar – vertreten durch Alternativi International (Bulgarien – Koordinator), OEJAB (Österreich), PROJUVEN (Spanien) und Futuro Digitale (Italien). Er wurde erstellt, um den JugendarbeiterInnen aktuelles Wissen, Werkzeuge und Beispiele für gute Praktiken zur Verfügung zu stellen.

Der Leitfaden stellt die aktuelle Situation, Herausforderungen und Chancen sowie die wichtigsten Projektergebnisse mit Best Practices Beispielen vor.

Die Annäherung und Unterstützung von Flüchtlingen über Social Media-Kanäle ist ein relativ neues Thema und ein aktuelles, mit dem sich JugendarbeiterInnen befassen sollten. Dieser Leitfaden wird eine innovative und umfassende Antwort auf die Unterstützung von JugendarbeiterInnen und anderen Freiwilligen geben. Im Leitfaden wird auf die Notwendigkeit eines ausgeprägten Verantwortungsbewusstseins für die BürgerInnen und ein klares Verständnis dafür hingewiesen, was für ein besseres und faireres Europa wichtig ist.

Dieser digitale Leitfaden für vielbeschäftigte PraktikerInnen wie NGOs wird die Lücken schließen, wie ICT-Tools und soziale Medien von Freiwilligen und Jugendarbeitern eingesetzt werden können, um MigrantInnen vor, während und nach ihrer Migrationsreise zu helfen, sowie im Zusammenhang mit der Nutzung von sozialen Medien durch MigrantInnen zur Integration in Aufnahmeländer, der Pflege von Familienbeziehungen, der Erhaltung kultureller Identitäten und der Unterstützung einer Familie aus dem Ausland.

Im ersten Leitfadenkapitel bietet Ihnen dieser digitale Leitfaden als LeserIn wichtige Definitionen, die häufig im Bereich der Flüchtlingsarbeit verwendet werden, Empfehlungen zur Organisation eines Flüchtlingsprojekts und zur Vorbereitung von Freiwilligen und JugendbetreuerInnen auf reguläre Aktivitäten mit Flüchtlingen und AsylbewerberInnen. Das zweite Kapitel konzentriert sich auf Beispiele der nicht-formalen Bildung als Form des außerschulischen Lernens, das unter aktiver Beteiligung eines Moderators/einer Moderatorin und der TeilnehmerInnen geplant, strukturiert und realisiert wird. Das Kapitel Fallstudien stellt einige Projekte vor, die zeigen, dass es im privaten, sozialen und geschäftlichen Umfeld viele Ideen und Initiativen gibt, die es Flüchtlingen ermöglichen oder erleichtern sollen, sich in ihrem Gastland niederzulassen. Das letzte Kapitel beschäftigt sich mit den Möglichkeiten für Jugend- und SozialarbeiterInnen, aktiv an den Innovationsprozessen in ihren Organisationen teilzunehmen.

Der Leitfaden ist in den Sprachen Englisch, Italienisch, Bulgarisch, Spanisch und Deutsch verfügbar.

Viel Spaß beim Lesen!